Glück & Stil

by Liane Pietsch

Just White

White is always back! Warum WEIß immer im Trend ist!

Bist du auch so überfahren von der Dominanz der Farbe WEIß in allen Fashion-Stores? Wunderst du dich, ebenso wie ich, über so wenig Buntheit in diesem Sommer? Fragst du dich auch, was immer wieder die Motivation der Designer ist, weiße Klamotten auf den Laufsteg zu bringen?  Woher kommt dieser Hang zur Nicht-Farbe? Diese und viele weitere Fragen und deren Antworten zur Farbe Weiß findest du hier.

 **************************

Was war der Beweggrund, zum Thema WEIß zu bloggen?

Ausschlaggebend für diesen Artikel war meine Shoppingtour am Samstag durch Berlin. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem Outfit für eine Blau-Pink- Motto-Party ~ leider ohne Erfolg. Stattdessen war ich erschüttert und gleichzeitig ein wenig verärgert über die Farblosigkeit und Tristheit der Frühling- und Sommertrends 2016. WEIß sind alle meine Kleider, müsste es eigentlich heißen: Ob Röcke, Hosen, Bermuda, Blusen, Tops, Jacken oder Mäntel – die Modewelt sieht WEIß. Wohin das Auge reicht – überall Weiß, Weiß, Weiß. Weiß, creme, Offwhite oder ecru dominieren die Geschäfte. Da dem aber nun mal so ist und ich es nicht ändern kann, habe ich mich mal mit der Nicht-Farbe WEIß ein wenig näher beschäftigt.

Was macht die Nicht-Farbe Weiß eigentlich so bedeutungsschwer?
  • In fast allen Zusammenhängen hat WEIß eine positive Bedeutung. Das Gute, das Ideale, Erleuchtung, Reinheit, Sinnbild der Engel und der Jungfrau, Unschuld und Unbeflecktheit sind nur einige Beispiele für solche positiven Assoziationen und schlagen sich in zahlreichen Bräuchen und Traditionen nieder. Weil WEIß Unschuld symbolisiert, ist es auch die Farbe des Brautkleides. Allerdings kam die weiße Brautmode erst im letzten Jahrhundert auf. Früher wurde einfach im Sonntagskleid oder in farbenprächtigen Kleidern (bei hochstehenden Personen) geheiratet.
  • WEIß gilt auch heute noch als die Farbe der Einfachheit, Klarheit, Abstraktheit und schlichten Eleganz.
  • Außerdem lässt WEIß ~ als die Farbe der Leere und des Nichts ~ Raum für Kreativität. Es ist die Farbe des Neuanfangs. Die weiße Leinwand des Malers birgt die Möglichkeit eines Meisterwerks sowie eines Schandflecks ~ sie kann einschüchtern oder anregen, je nach der geistigen Verfassung des Malers. So ist auch der weiße Fleck auf der Landkarte dem Abenteuerlustigen eine Verlockung, dem Ängstlichen aber eine Gefahrenzone.
  • WEIß ist auch heute immer noch ein gewisses Statussymbol. Weiß signalisiert immer den gesellschaftlichen Status seiner Träger. In der Vergangenheit zeigte eine Dame, die makellos weiße Kleider tragen konnte, dass sie genügend Dienstboten hat, die ihr jede Arbeit abnehmen.
Warum wird der „WEIß-Hype“ gerade heutzutage von der Industrie so bevorzugt eingesetzt, die Welt sozusagen entfärbt?

Nichts verströmt so viel luftige Leichtigkeit wie die Nichtfarbe WEIß. Sie ist scheinbar ein Alleskönner. Mal symbolisiert WEIß den puren/puristischen Stil, mal verleiht es märchenhafte Attribute. Kommen dann noch ein alabasterhafter Teint und weiße Wimpern dazu, ist der Feen-Look perfekt.

Viele Labels entdecken WEIß immer wieder aufs Neue und spielen mit der weißen Vielfalt. Auf vielen Laufstegen war und ist es präsent ~ ein wahrer Evergreen ~ eigentlich müsste es heißen ~ ein wahrer EVERWHITE! In den letzten Jahren war jedoch vor allem die Hinwendung zum Puristischen, zum Minimalistischen zu erkennen – exemplarisch am kometenhaften Erfolg des cleveren H&M Sublabels COS abzulesen.

Mit der industriellen Stoffherstellung und den immer mehr verfügbaren Farben kippte die Logik ins Gegenteil, heute steht das Bunte im Verdacht des Billigen und das Edle gibt sich mehr dezent.

Mit der Nichtfarbe WEIß kann man aufgrund ihrer Schlichtheit nicht viel falsch machen, da man sie zu allem tragen kann. DENKSTE!

Die Nichtfarbe WEIß ist nicht ganz einfach. WEIß ist zwar IN, doch nicht jeder kann es in allen Variationen tragen. Denn ein weißes Komplett-Outfit kann schnell nach Arztkittel aussehen. Es erinnert eben an die Berufskleidung von Ärzten, Arzthelfern, Chemielaboranten und Bäckern. Ein hochmodischer Laufsteg-Look sieht jedoch anders aus.

­­­­—————————————

Theoretisch ist WEIß von Kopf bis Fuß der schlichteste und einfachste Trend der Welt. Und ein weißes T-Shirt und eine weiße Jeans hat auch fast jeder im Schrank. Doch praktisch betrachtet ist WEIß von Kopf bis Fuß aber eher ein Problemfall. WEIß zeichnet, wenn es eng anliegt, jede Silhouette unbarmherzig nach.

WEIß trägt als Komplettlook fürchterlich auf. Es hat einen ähnlichen Effekt wie Fernsehkameras, die jeden Menschen fünf bis zehn Kilo schwerer aussehen lassen, als er wirklich ist. Wer daher zu weißer Kleidung greift sollte sich vielleicht sogar bewusst für fließende Stoffe und weitere Styles entscheiden.

++++++++++++++++++++++++

Vorteilhaft ist die Farbe vor allem für Frauen, die schlank sind und einen natürlichen gebräunten Teint haben. Für alle anderen kommt es auf die richtige Kombination an.

WEIß ist nicht meine Best-of-Farbe. Darf ich sie im Sommer trotzdem tragen?

Kritisch ist die Farbe bei Menschen, die durch ein WEIß ~ am Oberkörper ~ sehr blass und fade wirken. In den Farbberatungen ist die Farbe WEIß für meine Kunden oft ein Thema. Natürlich immer gern getragen und ungern abgewählt. Doch erstaunlicherweise erkennen genau diese Kunden im Spiegel dann sehr schnell, was das WEIß mit ihnen macht. Sie entzieht sozusagen jegliche Farbe aus dem Gesicht. Demzufolge bekommt somit die Farbe WEIß auch keinen Platz im Farbpass, da dort nur Platz für die Best-of-Farben ist.

Mein Zugeständnis: Im Sommer ist immer etwas MEHR möglich. Die natürliche Bräune lässt es zu, im Sommer auch mal WEIß zu tragen. Doch brauner Teint und weißes Outfit machen noch lange nicht den perfekten Sommer-Look.

TIPP: Kombiniere das weiße Teil am besten mit maximal zwei deiner BEST-OF-Farben ~ So wirkt dein Look bzw. dein Stil trotzdem klar und akzentuiert.

Wie kann ich WEIß nun tragen und kombinieren?

Besonders schön sind dann elegante Ton-in-Ton-Kombinationen. Lasse deinen Allover-White-Look mit verschiedensten Textilien etwas lebendiger wirken: Spitze trifft auf Leder, Seide ist zu Strick-Pieces oder Jeans ein schöner Kontrast. Zudem kannst du mit verschiedenen Silhouetten spielen und Oversized-Pieces zu schmal geschnittenen Stücken tragen. Lasse deiner Fantasie freien Lauf! Achte jedoch darauf, dass auch hier gilt: Verschiedene Weißtöne sollten aufeinander abgestimmt sein, kühle und warme Nuancen trage getrennt voneinander…. d.h. champagner und creme passen zueinander oder aber weiß und ecru.

♥♥♥ Nach einer Stilberatung können allerdings die eben beschriebenen Kombinationen und Tipps völlig anders aussehen. Da der Stil eines Menschen so individuell ist, gebe ich dir hier lediglich allgemeine Tipps.♥♥♥

Wichtig: Das Material macht den White-Look. Kaufe bitte Qualität, sonst sieht der Look schnell billig aus. Weiße Seide, weißes Veloursleder ja, aber bitte keine weißen Synthetics. Das gilt auch für die Schnitte: Keine zu tiefen Dekolletés oder Fransensäume, sondern simple, elegante Formen.

Die Kombination von unterschiedlichen Materialien lockert den Total-White-Look auf. Eine weiße Lederweste mit weißer Schlaghose oder ein weißer Baumwoll-Blazer zum weißen Chiffon-Rock – so sieht ein weißes Outfit garantiert nicht mehr nach Krankenschwester aus.

Wie sollte dein Make-up bei einem weißen Allover-White-Look aussehen?

Womit du immer richtig liegst: Trage dein Make-up stets in deinen Best-of-Farben auf. Damit unterstreichst du deine individuelle „farbige Persönlichkeit“ und bringst dich, trotz der Helligkeit in deinem Outfit, mit deinen besten Farben zum Strahlen.

Unterstreiche deine Farbpersönlichkeit gern mit einem außergewöhnlichem Transparent Puder von Yves Saint Laurent, welches deinen Teint mit ultimativer Strahlkraft und Know-How korrigiert, dank einer besonderen Kombination aus Farbexpertise und einer luxuriösen Formulierung.

Gern kannst du weißen Lidschatten z.B. von Beni Durrer gezielt in den Innenwinkel des Lids setzen oder als Highlight unter die Brauen, da dies den Blick öffnet und die Augen wacher wirken lässt. Abrundend gebe auf deine Lippen etwas Pflege mit einem leichten Schimmer z.B. mit dem Pencil Lip Gloss von KiKo.

Für den perfekten Look und einen makellosen Teint findest du hier das Must Have auf dem Beauty-Markt  – das perfekte Licht! Schluss mit störender und schlechter Beleuchtung.

                            Weiß-Goldener Lidschatten von Beni Durrer                Pencil Lip Gloss KikO

Mein Fazit

Wenn es gar nicht anders geht und du unbedingt einen Allover-White-Look tragen möchtest, Weiß aber nicht zu deinen besten Farben gehört, dann mildere den Effekt, indem du ein weiteres Stück oder Accessoire in einer deiner BEST-OF-FARBE noch näher am Gesicht platzierst. Das kann beispielsweise ein Tuch oder Schal sein, eine Kette oder auffällige Ohrringe mit farbigen Schmucksteinen, eine aussagestarke Brille oder Haarschmuck, eine Mütze oder ein Hut usw.

Übrigens: Wusstest du, dass…..

WEIß auch ein Symbol für das Unbekannte ist? Es signalisiert Zukunft und Offenheit. Damit bleibt WEIß zumindest ein guter Kandidat, für alles, was noch kommen mag.

Merken

Merken

Weitersagen!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Kommentar posten

Glück & Stil Newsletter

Sie wünschen sich regelmäßig Neuigkeiten, Tipps und Anregungen rund um Themen wie Mode, Lifestyle, Glück, Farbe, Stil, Beauty, Lebensqualität, Träume, Make-up, Selbstverwirklichung u.v.m.?

Der Glück & Stil Newsletter ist kostenfrei – aber mit Sicherheit nicht umsonst.